ZEHN MONATE UNTERWEGS

– Russland – unser Resümee –

Wir sind in Sibirien!

Ja richtig gehört, wir verbringen den Winter an einem der kältesten Orte der Welt.

No risk, no fun 😀

Nachdem wir die Mongolei hinter uns gelassen haben und wir unsere Visa nach den vergeblichen Versuchen in Georgien doch noch erhalten haben, ist es nun an der Zeit nach einem geeigneten Unterschlupf für die kalten Wintermonate zu suchen.

Dabei führt uns unser Weg zum tiefsten und ältesten Süßwassersee der Erde.

Dem Baikalsee…

Wir Deutsche haben viele Vorurteile. So auch über die Russen…

Der Russe ist kalt, abweisend und unfreundlich. Nur wer zum engen Kreis gehört ist Willkommen.

Alles totaler Blödsinn!

Der Russe ist offen, freundlich, hilfsbereit, humorvoll, gastfreundlich, respektvoll…

Über unsere ersten Begegnungen werden wir euch noch berichten.

Jetzt erst einmal ein paar Worte zu unserem Budget und zu anderen Reisedaten… unser 10. Monat auf Weltreise.

Bereiste Länder: Russland

– 19. November – 18. Dezember 2018 –

Gefahren km:

1049 km 

Gefahren km insgesamt:

24785 km

Nächte auf Stellplätzen:

2

im Hostel in Irkutsk, als die Standheizung mal wieder den Geist aufgegeben hat. -.-

18 

im unserer Winterbleibe in Irkutsk. 

Nächte freistehend:

10

nicht so viel diesen Monat 😀 

Trotzdem haben wir für diese paar Nächte in der Wildnis wunderschöne Plätzchen gefunden. Allerdings ist es mit dem sich anhäufenden Schnee und ohne Allrad nicht so einfach gewesen, da wir nicht mehr einfach querfeldein fahren konnten. 

Frischwasserversorgung:

Wie schon in der Mongolei gibt es in Dörfern oft sog. Wasserhäuser, an denen auch die Einheimischen ihr Wasser holen. In den Städten kann man sich an Brunnen bzw. Pumpen bedienen. Beides war bis jetzt immer kostenfrei.

Müllentsorgung:

Öffentliche Mülleimer und Müllcontainer.

Straßenverhältnisse:

Allzu viel können wir euch darüber noch nicht sagen.

Denn bis dato haben wir nicht gerade viel Strecke zurückgelegt. Die paar wenigen Kilometer, welche wir gefahren sind, waren kein Problem.

Solange man die Fernstraßen als Route wählt, meist hat man keine andere Wahl, sind die Straßen in Ordnung. Sicherlich passiert man das ein oder andere Mal ein Schlagloch oder eine kurzes Stück Schotterpiste, aber im Großen und Ganzen fährt es sich in Russland recht angenehm. Auch das berüchtigte russische Verkehrschaos ist bislang noch ausgeblieben.

Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Tankstellendichte:

Tankstellen gibt es genügend. Meist liegen sie in Städten, größeren Dörfern und an den Hauptverkehrsstraßen.

Tipp:

Versucht stets bei Tankstellen-Ketten zu tanken. Kleinere, unabhängige Tankstellen bieten meist unsauberen oder gestreckten Sprit an, welcher euch am Ende des Tages nur eine unruhige Fahrt oder im Extremfall sogar einen Besuch in der Werkstatt beschert.

Diesel Preis:

um die 0,61 €

Ausgaben:

1778 €

genaue Auflistung:

  • Diesel:                                    120 €
  • Lebensmittel:                       292 €
  • Unterkunft/Hostel:            383 €
  • Sonstiges:                             437 €  (Maut, Essen gehen, Internet, Eintritte, Hundefutter etc.)
  • Sonderausgaben:                546€  (Winterjacke, Schuhe für Andi + neue Standheizung)

PS: Wenn noch jemand andere/genauere Infos haben möchte könnt ihr uns gerne jederzeit eine Email schicken. 😉

Iwolginski Dazan | Buddhistisches Kloster bei Ulan Ude